Username:

Password:

Fargot Password? / Help

Bierstraße - ulica Piwna

Der Name der Straße ist ein vorsichtigen Verweis auf Vorkriegs-Namen der Straße, der Jopengasse hies. Es ist allgemein anerkannt, dass der Name der Straße (Jopengasse) von der Art des in Danzig gebrautes Bieres kam. Das Bier der besonderer Art - Jopenbier ... in Wirklichkeit war es nicht zu trinken.

Piwo jopejskie (Jopenbier) - einst davon Danzig berühmt war, hat man in Danzig für lokale Bedürfnisse gebraut aber hauptsächlich für den Export. Das Bier war eine dicke Sirup und wurde in einem aufwendigen Verfahren gebraut. Wozu hat man dann eigentlich das Jopen Bier verwendet, wenn es für den direkten Verzehr als Getränk nicht geeignet war? Seine Anwendungen reichten zwischen der Küche und der Hausapotheke, die Hausfrauen haben es als Gewürz für Suppen und Saucen benutzt. Die Mediziner haben es eingesetzt als ein Medikament, das für die Körpererwärmung verantwortlich, - und schweißtreibend bei Erkältungen war. Jopen Bierproduktionsprozess war ziemlich eigenartig. Am Anfang hat man ganz normal so wie Heute gebraut. Die Unterschiede gab's jedoch bereits in den gegenseitigen Proportionen von eingesetzten Zutaten. Beim Bier das "zu trinken" war, bräuchte man bei 100 Litern etwa 200 Gramm Hopfen, zur Vorbereitung von Jopen Bier verbrauchte man ihn viermal mehr. Normales Prozess des Bierbrauens dauerte etwa 2-3 Stunden. Jopen Bier Brau dauerte bis zu 10 Stunden oder sogar länger, um den Brei zu verdicken. Hier endeten die Ähnlichkeiten in der Brautechnologie, denn im Gegensatz zu normalen Bier, Jopen Bier ,,brauchte,, eine sehr schnelle Abkühlung. Zu diesem Zweck verwendete man ... Frost. Jopen Bier wurde somit nur in den Wintermonaten gebraut, weil nur dann war eine anständige Kälte gewährleistet, die rasche Abkühlung der Bierwürze garantierte. Um eine wirklich schnelle Verdunstung der heißen Brühe zu gewährleisten, gosste man Bierwürze in den großen, flachen Tanks. Dann hat man das zukünftige Bier gegart. Gärung geschah wieder in einer recht spezifischen Art und Weise. Sie konnte im Keller urchgeführt werden, noch besser in einer eigens errichtete Scheune. Jopen Bier das schon für die Fermentation vorbereitet war, wurde in die Fässer mit auf den Umfang montierten Rinnen gegossen, weil die ,,stürmische,, Gärung in offenen Behältern führte die Inhalte zum Überlaufen. Man sammelte mühsam die überlaufende Inhalte und hatte sie zurück in den Lauf geschüttet, denn mit einem so komplizierten und zeitaufwändigen Prozess der Produktion konnte kein Tropfen der kostbaren Flüssigkeit verschwendet werden. Dieses Stadium des Produktionsprozesses dauerte bis zu neun Wochen, in denen die Wände des Raumes, in dem sie durchgeführt wurde durch eine dicke Decke von Schimmel bedeckt war. Danach wurde das Bier aus den verschimmelten Räumlichkeiten rausgenommen, filtriert und in den Fässer geschlossen. Der Prozess der Gärung dauerte jedoch weiter - sogar bis zum einem Jahr. So entstand das berühmte Danziger Jopen Bier, das man in kleinen Fässern in der Stadt verkaufte oder auf den Schiffen in die Welt versandte, vor allem nach England. Ein namhafte Hersteller und Exporteur von Jopen Bier war allein Johannes Hevelius (eine große Astronom und Bierbrauer), dessen Geschichte wir auf der Unterseite: Braugeschichte,, erläutert haben.

Jopengasse – Bierstraße: rating on Jopengasse   Bierstraßerating on Jopengasse   Bierstraßerating on Jopengasse   Bierstraßerating on Jopengasse   Bierstraßerating off Jopengasse   Bierstraße
4,20 von 5 Punkten, basierend auf 5 abgegebenen Stimmen.

loading Jopengasse   Bierstraße Loading ...

Ein Kommentar

  • Visit site
    September 19, 2012 2:40 pmPosted 5 years ago
    xyz

    Man fühlt sich in der Brauerei eher wie im Restaurant. Der Ort hat eine wirklich schöne und schlichte Ambiente genau in der Mitte der Altstadt und das Menü war fantastisch. Wir fanden das Essen sehr schmeckhaft. Die Biere waren goldrichtig. Der Service war tadellos. Nur zu Empfehlen.

    Antworten

Kommentartext

Your Name: (not required)

E-Mail: (not required)

Website: (not required)

Message: (required)